Dienstag, 29. November 2011

Himmelgeschichten

Ein kurzer Abstecher, Morgens an den See...gibt es eine bessere Art, den Tag zu beginnen?
Ich kann tausend Mal dort stehen und doch ist es jedes Mal wieder neu und faszinierend.








Montag, 28. November 2011

Schwarzsee

Auch das letzte Wochenende im Monat November lud zum Verweilen in der herbstlichen Natur. Wir machten einen Ausflug zum Schwarzsee, um unser Projekt "Seeumwanderungen" zu erweitern. Ein wunderschöner Ort in einer sanften, bergigen Umgebung, für unseren Geschmack etwas "überlaufen", aber wir scherten vom üblichen Weg immer wieder aus und erklommen die Anhöhen, um noch den schöneren Ausblick auf den See zu geniessen.











Donnerstag, 24. November 2011

Morgen- und Abendrot

Der November zeigt sich dieses Jahr äusserst farbenfroh!
Die Zeit der grossen Wanderungen in und auf die Berge ist nun vorbei. Jetzt "tigere" ich wieder vermehrt durch mein näheres Umfeld. Am liebsten früh Morgens oder Abends beim letzten Licht.Zu fotografieren gibt es ja immer etwas. Die Bilder vom Dittligsee zeigen, wie sehr sich die Licht- und Farbsituationen in nur ganz wenigen Minuten verändern kann. Faszinierend auch der Nebel, natürlich nur, wenn man "über ihm" steht ;-)



















Samstag, 19. November 2011

Gehrihorn

Da immer noch herrlichstes Herbst-Berg-Wetter herrscht, machten wir uns auch vergangenen Samstag wieder auf die Socken. Wir hatten mit dem Gehrihorn ja noch eine Rechnung offen, da wir das letzte Mal den Gipfel nicht erreichen konnten.

Diesmal war nix mit Gondelfahren, da geschlossen ;-) Also Start in Kien, stetig bergauf, bis Ramslauenen ein "Spaziergang". Wenn auch ein Schweiss treibender! Schon bald waren wir nur noch im T-shirt unterwegs, und das im November! Der weiterer Weg bot keine Schwierigkeiten, es ging halt einfach immer nur  AUFWÄRTS....und wie ;-)

Das letzte Stück am Gipfel ist dann ein bisschen anspruchsvoller, wer nicht als Bergziege geboren ist, muss auch mal die Hände zu Hilfe nehmen ;-) Nach dreieinhalb Stunden ist der Gipfel erreicht und man wird mal wieder mit einer phantastischen Aussicht belohnt!

Eine Stunde lang liesen wir dieses Gipfelglück auf uns wirken, dann mussten wir uns leider losreissen von dieser unendlichen Ruhe und Schönheit. Die ersten Höhenmeter vom Gipfel runter ist wieder höchste Konzentration gefragt. Zum Glück gibts für Angsthasen wie mich Seile und Eisenstufen zum FESTKLAMMERN ;-) Uff, bin ich jeweils froh, wenn ich sowas überwunden habe.

Wir machten eine halbstündige Zusatzschleife zur Grathütte und von dort gings wieder nach Rüederigs...ein sehr schönes Wegstück, immer sanft dem Hang entlang. Dort durften wir ein paar Gämsen beobachten.

Der gesamte Abstieg verlief übrigens im Schatten, da die Sonne ihre Bahnen Mitte November natürlich nicht mehr über all die hohen Berge schafft. Kalt hatten wir aber trotzdem nicht, es war einfach perfektes Wanderwetter.

Nach Ramslauenen entdeckten wir dann noch Rehe und zu unterst im Tal einen Fuchs auf der Flucht ;-). So still wars auf dieser Tour, da bekommt man auch mal ein paar Wildtiere zu Gesicht, was uns immer sehr freut.

Nach drei Stunden Abstieg hatten wir auch dieses Abenteuer geschafft, die Knie waren langsam in einem Zustand von "Pudding", aber dafür die Seele voller Freude und aller Stress der vergangenen Woche wie weggewischt.