Donnerstag, 21. Juni 2012

Geisspfad VS


Vergangenen Samstag wollten wir ein weiteres Mal den Weg zum Mässersee unter die Füsse nehmen. Nach zwei Fehlversuchen in vergangenen Jahren und einer Begehung im letzten Herbst (http://ruth-pulido.blogspot.ch/2011/10/massersee.html )  mit winterlichen Bedingungen, nahm uns nun die Frühlingsversion Wunder. 
Das erste Highlight des Tages war die Fahrt über den Grimselpass. Wir lieben diesen Ort und können es jeweils fast nicht erwarten, bis der Pass geöffnet wird. Dieses Jahr mussten wir besonders lange warten.
Auf der Passhöhe lag noch recht viel Schnee und der Totensee ist gerade erst am auftauen. Auf der Walliser Seite gab es dann viele Schwefelanemonen zu bestaunen. Im Binntal angekommen, hatten wir das "Vergnügen" eine halbe Stunde einer Kuhherde nach zu fahren, die auf dem Weg zu irgend einer Alp war, es sei ihnen gegönnt ;-) In Imfeld "stiefelten" wir dann zackig los, um nach einer Weile zu merken, dass ich meine Jacke im Auto vergessen hatte, hmmm, grummel....also wieder zurück...ohne Jacke auf 2400 m.ü.M. zu steigen ist ziemlich unvernünftig. Aber dann hielt uns wirklich nichts mehr auf! Wie einfach schien uns nun der Aufstieg zum Mässersee, verglichen mit unserem Abenteuer im Herbst! Unterwegs blühte es in allen Farben, sogar erste Alpenrosen! Nach knapp zwei Stunden waren wir oben und bestaunten das kleine Paradies sehr ausgiebig. Verwundert und etwas enttäuscht, nahm ich zur Kenntnis, dass am Ufer des Sees nicht viel blühte. Dafür wehte ein zünftiger, frischer Wind!
Wir waren noch voller Tatendrang und so stiegen wir Richtung Geisspfad auf. Unterwegs kam ich Blüemli-Fan voll auf meine Kosten...die Hänge waren über und über mit Schwefelanemonen bedeckt....sowas hab ich noch gar nie gesehen....bis jetzt glaubte ich, dass es eine seltenen Blume sei, die man nur in kleinen Gruppen findet. Sogar mein Mann konnte sich für diese Blumenpracht begeistern und das will etwas heissen ;-) 
Als wir dann kurz unter dem Geisspfad-Pass auf den Winter trafen, sank mein Spassfaktor mit jedem Meter, den ich durch die rutschigen, steilen Schneehänge und Steinwüsten gehen "musste"...mir graute mal schon wieder vor dem Abstieg. Der Geisspfadsee war noch im Winterschlaf und um die angrenzenden Berggipfel wabberten plötzlich schwarze Wolken...keinen Meter wollte ich da mehr hochgehen...also lotste mich mein braver Führer sicher von diesem ungastlichen "Hogger" wieder runter und meine Laune war wieder intakt ;-)
Immer wieder blieben wir stehen und bewunderten die Hänge voller Anemonen...weiter gings über Maniboden, wo wir Murmeltiere und ein Schneehuhn beobachten konnten. Wunderschön waren die zahlreichen Bäche, die dank der herrschenden Schneeschmelze prall gefüllt waren! Durch frühlingsgrüne Lärchenwälder stiegen wir dann wieder nach Imfeld ab. Eine wahrlich abwechslungsreiche Tour! Und keinem Menschen sind wir da oben begegnet, schier unglaublich, für so einen schönen Ort!





















































Kommentare:

  1. Die Geschichte zu den Fotos ist ja wieder sehr Interessant. Dass Du die Jacke vergessen hast ist ja auch nicht so tragisch. Hattest es sicher schnell mal bemerkt und ihr musstet nicht weit zurücklaufen. Dass es dort oben mit dem Wind noch recht frisch kann ich mir sehr gut vorstellen. Da ja auch noch halb Winter ist. Und belohnt wurdest Du ja doch mit Blümchen.
    Wunderschöne Fotos die einem vom Winter in den Frühling bringen. Eine Herrliche Berwelt mit sehr vielen eindrücken die ich dank des Textes noch näher erfahre.
    Ich wünsche Euch schon viel spass bei Eurer nächsten Tour und freue mich schon auf die Fotos.
    Lieber Gruss Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    der Geisspfad steht schon seit längerer Zeit auf unserem Plan. Aber es gibt eben so viele schöne Wege im Wallis. Deine Fotos haben mich aber nun inspiriert, endlich mal auch dort hin zu fahren und zu wandern.

    Gruß Gert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gert
      Kann ich dir nur wärmstens empfehlen...ist eine wunderschöne Tour...wie überhaupt das ganze Binntal und das Wallis sowieso...uns geht es auch so...gibt so unendliche viele schöne Ort...man hat einfach nie genug Zeit, um sie alle zu besuchen.
      Aber wir bleiben dran ;-)
      Liebe Grüsse
      Ruth

      Löschen