Dienstag, 6. August 2013

Augstmatthorn BE

Dank dem, dass der Nationalfeiertag diesmal auf einen Donnerstag fiel, konnten wir ein verlängertes Wochenende geniessen. Die Tage waren durchgehend sonnig und heiss und wir hatten Erholung nötig. So hielten wir uns für einmal mehr am Wasser als in den Bergen auf. Velo fahren, Grillen und Chillen stand auf dem Programm ;-)

Einzige Ausnahme, unser "Spaziergang" aufs Augstmatthorn am Abend des 1. August.
Zum Augstmatthorn (2137m.ü.M.) habe ich eine speziell innige Beziehung. Es ist der erste Berg, den ich selbständig erklommen habe, das erste Mal mit 4 Jahren, von meinem Vater gesichert an einem Seil! Danach folgten alle paar Jahre weitere Besuche. Der Berg ist einfach und schnell zu besteigen und man trifft da oben garantiert immer ein paar Steinböcke/-geissen an.

Wir starteten um 18h von der Lombachalp. Es war ein perfekter Sommerspätnachmittag, die Temperaturen im erträglichen Bereich, der Himmel schon fast ein bisschen langweilig, tiefblau, ohne Wolken.

Auf der ersten Etappe ging es stetig bergauf durch Alpwiesen. Dann teilte sich der Weg, links direkt zum Augstmatthorngipfel, rechts zum Suggiture. Wir hielten uns rechts und querten so den ganzen Berg, immer leicht aufsteigend. Dort trifft man nach einer Weile auf den Weg, der vom Harder her kommt und hier tut sich einem bereits ein einmalig schönes Panorama auf. Durchschnaufen und staunen hiess es ....

Dann folgte noch der steile Aufstieg bis auf den Suggiture...geschafft! Ziemlich nass geschwitzt aber wie immer total begeistert von der Aussicht standen wir ganz allein da oben...nicht ganz...schon bald näherte sich neugierig die erste Steingeiss. Seelenruhig strich sie um den Gipfel und knabberte an den feinen Kräutern herum ;-)

Mein Mann legte sich für eine halbe Stunde hin und genoss die letzten Sonnenstrahlen. Derweil spielte ich mit der Steingeiss "hasch mich", wobei sie natürlich deutlichen Heimvorteil hatte. Leichtfüssig sprang sie mal rauf mal runter und liess sich von mir überhaupt nicht stören.

Wo eine Steingeiss ist, sind noch mehr, ganz klar... wir liefen weiter, auf dem Grat Richtung Augstmatthorngipfel. Und richtig, da waren sie! Auf der rechten Hangseite. leider bereits im Schatten, ästen vorwiegend die Steingeissen mit ihren Kleinen. Auf der linken Seite dann ganz viele Männchen in allen Grössen und Altersklassen. Was diese Geschlechtertrennung wohl bedeuten mochte?

Viel zu schnell verschwand die Sonne hinter dem Horizont. Wir schauten noch einen Moment den Steinböcken beim Grasen zu, dann mussten wir aber langsam den Abstieg in Angriff nehmen. Als letztes Highlight durchquerten wir eine Wiese, voller Purpurenzian und Arnika, tausende von Blüten, so was haben wir in solchen Mengen noch nie gesehen. Leider reichte das schwindenden Licht nicht mehr aus, um dieses Wunder fotografisch festzuhalten.

Zwei, drei Mal scheuchten wir noch ein paar Kröten auf, die jetzt unterwegs waren und wir hofften inständig, dass wir bloss keine zertreten mochten. Es war bereits Dunkel, als wir um 22h wieder auf der Lombachalp eintrafen. Herrlich still war es hier, kein Geknall und Getöse. Eine Weile schauten wir noch auf ein Höhenfeuer, dann machten wir uns zufrieden von dannen.































Kommentare:

  1. Welche wundervolle Naturaufnahmen!
    Ein traumhafter Ausblick. Wunderbar, Ruth.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll :o
    da kann ich nur staunend schweigen :)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Einführung zu den Bildern ist wieder Faszinierend. Die Steingeissen hast Du ja doch noch ganz toll erwischt. Sind süss die kleinen und auch die grossen. Die Atemeberaubende Landschaft zeigst Du wie immer in Top Bildern.
    Lieber Gruss Claudia

    AntwortenLöschen