Sonntag, 15. September 2013

Baltschiedertal VS

Am vergangenen Samstag hatten wir Lust auf eine Suonenwanderung.
http://www.suone.ch/

Unsere Wahl fiel auf die viel gerühmte, berühmte Niwärch Suone.
Gestartet sind wir beim Bahnhof von Ausserberg VS. Ein hübsches Dorf an der Südrampe, dessen alter Dorfkern uns sehr begeisterte, gerade jetzt, wo noch viele Sommergartenblumen blühen. Die schwarzen Hausfassaden machen sich mit Blumenschmuck einfach fantastisch.

Der erste Teil des Weges verläuft etwas unattraktiv auf der Fahrstrasse bis Chorruderi. Die Aussicht ins Rhonetal und die gegenüberliegenden Bergriesen entschädigt einem allemal dafür.
Ab Chorruderi wirds dann richtig spannend und schön! Der Weg schlängelt sich eng den Felsen entlang, ist sehr schmal und Fehltritte sind zu vermeiden, es geht senkrecht in die Tiefe runter.

Alles ist aber bestens gesichert und ich fühlte mich wohl auf diesem Weg... im Gegensatz zu meinem Mann, der seit ein paar Wochen gegen ständigen Schwindel zu kämpfen hat, nicht gerade ideale Voraussetzungen, aber er hats geschafft ;-) Es ist sehr interessant, entlang dieser Wasserleitungen zu laufen. Unglaublich, was die Menschen hier schon vor vielen
Jahren für abenteuerliche Ideen umgesetzt haben!

Das Baltschiedertal empfing uns schon leicht herbstlich angehaucht. Die Birken am Taleingang hatten zum Teil bereits ihre Blätter verloren, ich denke mal, wegen der grossen Trockenheit, hinten im Tal waren sie dann nämlich noch grün.

Das ganze Tal begeistert durch eine grosse Vielfältigkeit der Flora und Fauna. Schmetterlinge und Heuschrecken hatten Hochkonjunktur und es wurde eifrig um die letzten blühenden Pflanzen "gekämpft" ;-)

Auch der Weg ist sehr abwechslungsreich, mal läuft man auf Gras, Erde, Sand oder Stein, mal durch Wäldchen, Wiesen,Geröllfelder und über Brücken. Irgendwann verliert sich die Suone irgendwo...den Baltschiederbach hat man aber immer im Blickfeld, oder dann zumindest im Ohr. Auch an ein paar hartnäckig verbliebenen Schneefelder kamen wir vorbei.

Nach dreieinhalb Stunden Marsch waren wir dem Baltschieder Stockhorn recht nahe gekommen und bei Chiemattu liessen wir uns zu einer längeren Mittagspause nieder. Leider waren inzwischen Wolken aufgezogen. Licht und Wärme waren weg und die steinige Umgebung wirkt fast feindlich auf uns.

Nach zwei Stunden machten wir uns auf den Rückweg. Ich hatte meine Kamera eingepackt, bei diesen miesen Lichtverhältnissen hatte es keinen Sinn, weitere Fotos machen zu wollen. Auch um die wärmenden Jacken waren wir froh.

Wir waren keine zehn Minuten unterwegs als sich um den Stockhorngipfel die Wolken zu lichten begannen! Innert kurzem verzogen sie sich, bis nur noch ein paar attraktive "Fotografenwölklein" übrig blieben. Wir konnten wieder einmal nur staunen, wie schnell sich das Wetter in den Bergen ändern kann! Uns war es recht so, und wir genossen den Rückweg in vollen Zügen.







































Kommentare:

  1. Hallo Ruth,

    was für tolle Landschaftsaufnahmen ! Die sind so schön, dass man das Gefühl bekommt gleich die Stiefel schnüren zu wollen, und sofort loszulaufen !

    Echt phantastische Aufnahmen !

    Schönen Sonntagabend

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Landschaftsaufnahmen.
    Wünsche einen erholsamen Sonntagabend,
    liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  3. Nah hats Euch wieder ins schöne Wallis gezogen? Das war wirklich eine sehr gute Idee. Dass die Blumen an den dunklen Hausfassaden Farbe bringen kann ich mir sehr gut vorstellen. Muss wunderschön ausgesehen haben. Egal wenn der Weg nicht so toll ist, die Aussicht entschädigt einem wie Du ja sagst und das ist doch die Hauptsache. Ihr wählt auch oft heikle Wege wenn ich das jeweils hier lese. Immer gut aufpassen damit man hier dann auch die Fotos betrachten kann. Wenn man ein Motiv im Sucher hat vergisst man oft wo man steht oder eben nicht steht. Und immer gut auf Tönu aufpassen gell. Hey Kamera nicht immer gleich einpacken. Was hättest denn gemacht wenn jetzt plötzlich ein Fuchs gesichtet geworden wäre? Und die Wolken haben sich dann ja auch wieder etwas verzogen und haben Klasse Fotos gegeben. Eine sehr schöne Wanderung und mit der Einführung und den wunderschönen Fotos ist man wieder mitgelaufen in Gedanken. lg

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ruth :)

    irgendwie liegt etwas herbstliches in den Bildern, die natürlich wieder wunderbar sind :) Ich muss ja nicht immer erwähnen wie gerne ich solche Aufnahmen aus den Bergen mag ;)

    War wieder schön virtuell mitkommen zu dürfen.

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ruth, es sind wieder wunderschöne Aufnahmen. Ich bin mit dir diesen Weg gegangen und habe mich an dem Gesehenen erfreut.
    Vielen Dank dafür. Ich mag diese Bergwelt.

    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo
    Schöne Fotos von einer sehr schönen Wanderung. Seid ihr wieder auf dem Niwärch nach Ausserberg zurück gewandert? Alternativ hättet ihr an einer Suone unterhalb, auf der Undra, zurückwandern können. Oder auf der anderen Talseite der Gorperi Suon nach Eggerberg. Ist sehr zu empfehlen, die Rundwanderung Niwärch und Gorperi.
    LG, Roland

    AntwortenLöschen
  7. @alle: Herzlichen Dank für Euer positives Feedback...es freut mich immer sehr, dass Ihr mich auf meinen Wanderungen virtuell begleitet!

    @ Roland: Für den Rückweg haben wir den Stollen gewählt und danach sind wir etwas der Undra entlang gegangen.
    Die Gorperi haben wir uns für eine spätere Wanderung vorgenommen...danke für deine Tipps!

    AntwortenLöschen
  8. deine landschaftsbilder sehen wieder wunderschön aus. tolle aufnahmen von der bergwelt!
    lg

    http://sunikat.blogspot.ch/

    AntwortenLöschen