Dienstag, 13. Mai 2014

Bergfrühling im Wallis

Vergangenen Samstag "stromerten" wir im Wallis herum. Die Wetterkapriolen machten für einmal auch nicht halt vor diesem sonst so Sonnen verwöhnten und Wetter sicheren Kanton ;-)

Bei noch sehr angenehmen Bedingungen kamen wir im kleinen Dörfchen Grengiols an. Wir begingen den sehr gut ausgeschilderten Weg zu den Grengioler Tulpen, siehe unter:
 http://www.grengiols.ch/de/tourismus/tulpendorf

So bald man das schmucke, typische Walliser Dörfchen verlassen hat, führt der Weg durch idyllische Wiesen, die im Moment sehr üppig und Arten reich blühen. Eine wahre Pracht und Freude! Ich konnte mich kaum satt sehen an dieser Vielfalt und schon nach wenigen Minuten hatte ich den Anschluss zu meinem Wanderführer verloren ;-)

Nach einem leichten Aufstieg ging es in eine Art kleine Schlucht und dann wieder hoch auf die Weiden, bis man schon bald zu den Tulpenäcker gelangte. Dort standen sie also, die seltenen Tulpen, die Blütezeit hat gerade begonnen. Hübsch sind sie, keine Frage, aber ich muss sagen, die bunten, vielfältigen Wiesen ringsum haben mich mehr begeistert!

Nach einer ausgiebigen Fotosession zockelte ich weiter, ins Dorf zurück, "unterhielt " mich prächtig mit ein paar freundlichen Miezen und erreichte bald wieder unser Auto inklusive wartenden Fahrer ;-)

Eigentlich war vorgesehen gewesen, eine kleine Wanderung in der Umgebung zu machen. Aber bereits zogen sich dunkle Wolken zusammen und so liessen wir es bleiben.

Wir hatten aber noch nicht genug....so fuhren wir in die Richtung, wo wir noch am meisten Sonnenschein erhofften und landeten, einmal mehr, im schönen Lötschental.

Ab der Fafleralp wanderten wir los, Richtung Guggistaffel. Auf einem kleinen Holzsteg trafen wir auf eine hübsche Ringelnatter, die sich sonnte, aber leider von unserem Besuch nicht viel hielt und schnell von dannen schlängelte.

Deutlich interessierter zeigte sich der Kuckuck, den ich mit meinen "getürkten" Rufen anlocken konnte. Ich habe schon als Kind gelernt, den Ruf des Kuckuck perfekt nach zu ahmen und jedes Mal wenn ich einen Kuckuck in der Nähe weiss, mache ich mir eine Spass daraus, ihn anzulocken. Es funktioniert fast in jedem Fall!

Der Bergfrühling hat auch im Lötschental Einzug gehalten und ich erfreut mich an all den verschiedenen Schönheiten! Schwefelanemonen, Pelzanemonen, Flühblümchen, Krokusse, blauer Enzian, Stiefmütterchen, Soldanellen und wie sie alle heissen...

Ein Blick zum Himmel verhiess nichts Gutes. Von allen Seiten zogen Wolken auf. Wir beschlossen, sofort Mittagspause zu machen, so lange wir noch ein bisschen an der Sonne sitzen konnten. Gesagt, getan!

Als wir fertig gegessen hatten, war das Himmelsblau endgültig verschwunden. Da aber keine Gewittermeldungen anstanden und es auch nicht aussah, als würde es gleich regnen wollen, entschlossen wir uns, noch etwas weiter zu gehen.

Kein Lüftchen regte sich und es war einmalig still als wir den Guggisee erreichten. Mein Mann warf sich ermattet ans Ufer und war Nullkommanichts eingedöst :-) Ich robbte derweil in den feuchten Wiesen rum und schaute mir den Bergfrühling ganz genau an.

Nach einer Weile stieg ich bereits wieder ein paar Meter ab. Ich wollte mich noch einem Hang voller Pelzanemonen und einer Felswand voller Flühblümchen widmen. Bald fielen nun aber doch die ersten Regentropfen und mein Mann erschien im Eilschritt auf der Bildfläche. So hiess es auch für mich Zusammenpacken!

Wir hatten Glück, wir kamen trocken bis zum Auto. Kaum sassen wir drin, öffneten sich die Schleusen und zum ersten Mal erlebten wir das Lötschental im Regen!












































Kommentare:

  1. Hallo Ruth,
    wieder sehr schöne Fotos, die ich mir wie immer vor dem Text angesehen habe. Dann war ich richtig stolz, dass ich das Lötschental gleich erkannt habe. Übrigens sind wir ab dem 13.Juni im Wallis uterwegs (Goms, Aletschgebiet bis Lötschental) vielleicht läuft man sich mal über den Weg ? Ich bin der Mit der Kamera. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gert
      na, dann kannst du ja den Bergfrühling schon bald hautnah miterleben!
      Wer weiss, vielleicht siehst du tatsächlich irgendwo eine Frau im Gras liegen, grins...das wär dann vielleicht ich ;-)
      Liebe Grüsse Ruth

      Löschen
  2. Oh, das sind wunderschöne Frühlingsimpressionen liebe Ruth. Viele fantastische Bilder voller Poesie bereichern und erfreuen...
    Liebe Grüsse aus Basel, Hans-Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Hans-Peter...es freut mich, wenn meine Frühlingsimpressionen gut bei dir ankommen :-)
      Liebi Grüess Ruth

      Löschen
  3. Wunderschöne Fotos...den Grengiols-Tulpen und dem Guggisee (auf dem Weg zur Anenhütte) habe ich auch schon die Ehre erwiesen!!
    Liebi Grüess. Bidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bidi...ja, ich kann mir vorstellen, dass du da schon überall warst :-)

      Löschen