Sonntag, 30. Oktober 2011

Mässersee

Nach dem wir letzten November die geplante Wanderung zum Mässersee wegen Glatteis abgebrochen hatten, machten wir gestern einen zweiten Versuch zu diesem See zu gelangen.

Einmal mehr machten wir uns auf den Weg ins Wallis, nicht allzu früh, da wir ja wussten, dass das Binntal ein schattiger Ort ist. Um halb elf stiefelten wir fröhlich los, es war kühl, aber erträglich und genau richtig um problemlos ein paar Höhenmeter zu bezwingen.

Ein Blick den Hang hinauf zeigte uns, dass wir wahrscheinlich mit dem weissen Zeugs das man Schnee nennt, in Berührung kommen würden. ;-) Sehr bald war der Weg leicht Schnee bedeckt und wir entdeckten ganz frische Hirschspuren und ich erhoffte mir so sehr eine Begegnung mit ihnen. Aber natürlich machten wir im knirschenden Schnee einen Heidenlärm und die Hirsche haben wohl das Weite gesucht.

Das Gehen auf dem Schnee ging so weit gut, da es wie gesagt schattig war und der Schnee also fest. Je höher wir stiegen, je mehr hatte es natürlich davon! Mit der Zeit lag dann soviel Schnee, dass wir die Wegmarkierung nicht mehr fanden und uns bewusst wurde, wie sehr man sich sonst auf sie verlassen kann.

Da wir keine Ahnung hatten in welcher Richtung genau der See lag, irrten wir nun etwas hin und her und erste Zweifel kamen auf, ob man so die Tour fortsetzen sollte. Aber so schnell wollten wir einfach nicht aufgeben, vorallem, weil es dann schon das zweite Mal gewesen wäre an diesem Ort ;-)

Zufall und Glück standen uns bei und plötzlich standen wir auf einem sonnigen Plateau mit Alphüttli und da sahen wir dann auch wieder ein paar Markierungen. Nach einer kurzen Pause gings also weiter, immer höher und der Schnee wurde logischerweise immer tiefer. Wie froh war ich, dass ich jemand vor mir hatte, der mir die Spur legte und ich nur hinten nach zu stapfen brauchte ;-)

Und wieder standen wir vor einem zünftigen Hogger und mein "Pfader" äusserte nun ernsthafte Bedenken, ob man da noch weiter gehen sollte...mir gefiel das Schneewandern so gut, dass ich einfach nicht umkehren wollte und ich wollte diesen verflixten See jetzt einfach mit eigenen Augen sehen!

Also keuchten wir weiter hoch und höher...einmal erschraken wir ziemlich, als wir drei Schneehühner aufscheuchten... Nach drei Stunden Marschzeit war es vollbracht...wir standen endlich vor diesem See! Wie erwartet war er bereits zugefroren und gab ein herrliches Bild ab, so wie ihn wohl noch die wenigsten gesehen haben.

Wir genossen unser Pic Nic in einer phantastischen Ruhe, rein gar nichts war zu hören, ausser ab und zu das Gackern der Schneehühner, die sich auch hier aufhielten. Es war überhaupt nicht kalt da oben, einfach herrlich, so gefällt sogar mir der Winter.

Nach einer Weile zeigten sich leider ein paar Schleierwolken als Spielverderber und nahmen uns das Licht und die Wärme der Sonne weg. So machten wir uns auf den Abstieg. Der hatte es dann noch ziemlich in sich, da sich der Schnee nun zur rutschigen Masse verwandelt hatte. Man musste wirklich jeden Schritt sehr gut abwägen und trotzdem landete ich ein paar Mal auf dem Allerwertesten, was aber dank dem Schnee nicht allzu problematisch war ;-)

Mit enorm müden Beinen standen wir dann am späteren Nachmittag wieder im Binntal unten. Keine Menschenseele ist uns auf dieser ganzen Wanderung begegnet (wer sollte auch sonst so verrückt sein so eine Tour zu machen). Und ich war wieder einmal SEHR dankbar, dass alles gut gelaufen ist!














Kommentare:

  1. Liebe Ruth

    Ganz herzlichen Dank für Deinen Willkommensgruss, über welchen wir uns gerade sehr gefreut haben. Weisst Du, wir verfolgen Deine fotografischen Arbeiten im Internet schon ewig lange und freuen uns immer wieder über Deine wundervollen Bilder. Es ist einfach unglaublich, was für ein Auge Du für die Schönheiten der Natur hast. Oftmals gibst Du uns den Ansporn um an einen schönen Platz zu fahren.

    Ja, wir sind nun aleso auch unter die "Blogger" gegangen, da wir damit unsere Erlebnisse einwenig schneller und kompakter verarbeiten können. Wir sehen das ganze als unser Fototagebuch an.

    Schön, dass Du auch am Mässersee unterwegs sein konntest. Gell, das Binntal mit seinen goldenen Lärchen ist einfach ein absoluter Traum? Da kann man sich einfach nur glücklich fühlen...

    Nun, für die kommenden Wochen wünschen wir Dir immer gutes Licht und viel Spass auf Deinen Touren. Wir bleiben dran!

    Alles Liebe

    Sandra & Stefan Grünig-Karp
    www.natur-welten.ch

    AntwortenLöschen