Montag, 20. Mai 2013

Ein geschenkter Tag

Und schon sind die Pfingsttage wieder Vergangenheit. Im Grossen und Ganzen war das Wetter besser, als anfänglich befürchtet. Der Samstag war unerwartet strahlend schön und wurde so zu einem "geschenkten Tag" für uns.

Der Föhn gab an diesem Tag  ein starkes Gastspiel.Dies galt es auszunutzen für eine längere Wanderung, um an unserer desolaten Form zu arbeiten ;-)

Geplant war eine Tour in die Innerschweiz, da dort der Föhn meist am längsten durchhält. Unser Privatchauffeur (unser Sohn hat seit kurzem den Führerschein und fährt uns nun zu gern in der Gegend rum) fuhr also Richtung Brünig los.

Als wir aus dem Rugentunnel kamen, blickte mein Mann sehnsüchtig Richtung EMJ und sagte, wollen wir nicht doch lieber nach Grindelwald??? ....Naja....warum auch nicht...Grindelwald ist immer gut...also Zack, raus bei der Ausfahrt Wilderswil und ab nach Grindelwald...soviel zum Thema "gut geplante Wanderungen" ;-) (Zu unserer Verteidigung sei gesagt, dass wir ein paar Jahre in Grindelwald gelebt haben und uns mit diesem Ort/dieser Region eine innige Liebe verbindet!)

In Grindelwald Grund starteten wir, mit der Absicht auf den Männlichen zu gelangen. Unterwegs änderten wir dann aber erneut unsere Meinung, als wir sahen, dass dort noch recht viel Schnee liegen muss und schwenkten auf die Kleine Scheidegg um.

Die Wanderung dort rauf ist einfach, immer T2, einzig die zu überwindenden,  knapp 1200 Höhenmeter sind vielleicht erwähnenswert. So hat man genug Zeit und Muse sich der wunderbaren Landschaft zu widmen.

Linker Hand immer der imposante, frisch verschneite Eiger, an dem man sich einfach nicht satt sehen kann! Fast überall blüht es. Im Tal unten üppig, in der Mitte Bergfrühling und zuoberst hats noch grosse Schneefelder. Ums Jungfraujoch tobte der Föhnsturm, davon bekamen wir beim Aufstieg zum Glück nichts zu spüren.

Wir begegneten nur einer handvoll "Mitwanderer". Nach drei Stunden kam ich ein bisschen in ein Formtief, die letzte halbe Stunde hiess es, auf die Zähne beissen und die "Foto-Stops" nahmen verdächtig viel zu ;-)

Endlich oben angekommen, wurden wir voll vom Föhn erfasst,  UND von den Touristenmassen, die hier alle umsteigen, um auf das Jungfraujoch zu gelangen...was die bei diesem Sturm da oben wollten, war uns schleierhaft.

Der Himmel hatte sich im Nu mit Wolken überzogen und der Wind pfiff uns kalt um die Ohren... alles was nicht Niet und Nagelfest war, flog herum, Skier, Stöcke, Taschen etc. Dazu rennende und schreiende Touristen....Was für ein Chaos! Wieder fällten wir einen Sekundenentscheid, WEG von hier ;-)

Schnell ein Ticket am Bahnschalter gelöst und ab in den gerade abfahrenden Zug nach Wengen! Dort empfing uns dann wieder beschauliche Ruhe und Sonnenschein!!

Wir setzten uns auf eine Bank und genossen ausgehungert unser Pic Nic. Danach schlenderten wir noch etwas um Wengen herum und dann langsam abwärts Richtung Lauterbrunnen. Die Wanderzeit dafür war mit 1 Stunde angegeben. Das erschien uns nun zuwenig, wir wollten noch ein bisschen länger wandern können.

So nahmen wir dann eine Abzweigung Richtung Zweilütschinen. Der obere Teil war etwas heikel, steil den Wald hinunter, danach aber wunderschön durch blühende Wiesen und die letzte halbe Stunde der schäumenden weissen Lütschine entlang.

Müde und zufrieden kamen wir in Zweilütschinen an und bald traf auch unser zuverlässiger Chauffeur ein und fuhr uns sicher nach Hause. Was für ein herrlicher Tag, voller Überraschungen, wir haben unsere Meinungsänderungen keine Sekunde bereut!





















Kommentare:

  1. Hallo Ruth,

    das war sicherlich eine super Wanderung - die Bilder sind auf jeden Fall herrlich. Ich liebe Berge und solche Landschaften.

    Danke für das virtuelle Mitnehmen :)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  2. Herrliche Landschaft, herrliche Bilder und eine tolle Beschreibung eurer Wanderung! In Grindelwald war ich vor langer Zeit auch schon. Vielleicht sollte ich doch mal wieder hin - soooo weit ist es nun auch nicht.
    Und Touristen, die aller Vernunft zum Trotz auf den Berg wollen, das kennen wir hier auch: die Bergwacht und der Rettungsdienst sind jedesmal hocherfreut!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ruth, danke, dass Du den geschenkten Tag an uns weitergibst. Über Deine Kunst zu Fotografieren ist nichts mehr zu sagen außer, wunderschön. Eine herrliche Wanderung sind für mich Deine Fotos, sie öffnen meine Seele, ohne schmerzende Füße vom Wandern. :-)

    Liebe Grüße, Margot

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja wieder mal ein ganz toller Einstieg zu den Fotos. Interessant zu lesen und sich dabei dies alles vorzustellen. Muss sagen dass man es sich sehr gut vorstellen kann da Du immer sehr beschreibst wie wo und was. Toll natürlich auch dass nun ein Fahrchauffeur dabei ist. Find ich Klasse und ihm macht es bestimmt auch spass und Freude. Ich finde das auf jeden Fall toll und er ist ja ein sehr guter Fahrer. Der Wechsel von den Routen hat sich doch allemal gelohnt und auch die letzte Entscheidung war bestimmt die beste. Wenn so ein Sturm aufkommt oder schon da ist dann ist es in den Bergen nicht mehr lustig. Weg ist da wirklich das einzig richtige. Jedenfalls hab ich die Fotos wieder sehr genossen und bin durch die Fotos mitgelaufen. Sehr schöne Bilder und was ich immer sehr schön finde ist wenn noch Winter und gleichzeitig Frühling ist. Das ist Faszination pur. Lieber Gruss Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Eine wundervolle Wanderung, mit vielen tollen Eindrücken.
    Die Landschaft ist herrlich. Und man fühlt sich gleich mitgenommen. Klasse.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Herrliche Bilder. So eine schöne Wanderung.
    Die mitgebrachten Eindrücke für uns sind gelungen.
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen